Historie

Im Jahre 1972 gründete Klaus Kopschina, der seine Beiz- und Reinigungslaufbahn bei einer renommierten schwedischen Beizfirma 1960 begann, das Unternehmen Beiztechnik Kopschina. In jungen Jahren spezialisierte sich die Beiztechnik Kopschina auf Beiz- und Reinigungsproblematiken in chemischen und petrochemischen Anlagen sowie in Raffinerieanlagen.

Durch den Firmensitz im westfälischen Marl wurde ein zentraler Punkt gewählt, um die angesiedelte Großindustrie von der Kölner Bucht bis zu den Benelux-Ländern und der norddeutschen Küste stets flexibel und zuverlässig mit Problemlösungen fachlich und operativ zu unterstützen. Im eigenem Technikum und dem Labor des Unternehmens entwickelte Klaus Kopschina in Zusammenarbeit mit den Anlageningenieuren betriebsbezogene Reinigungsspezifikationen und Verfahrensweisen für die unterschiedlichen Anlagenteile und ihre speziellen Probleme.

Die richtigen Verfahrenstechniken gekoppelt mit den speziellen Beiz- und Reinigungsadditiven waren und sind auch heute noch ein großer Garant für den gemeinsamen Erfolg. Mit dem Eintritt von Sohn Sascha Kopschina 1992 in das Unternehmen wechselte man die Unternehmensform und gründete die Kopschina Chemische Industriereinigung GmbH.

Fortan spezialisierte man sich neben der Beiztechnik auf die chemische Reinigung und Entgasung von Raffinerie- und Chemieanlagen. Mit der Allianzpartnerschaft zu einem Großkonzern wurde man Vorreiter auf diesem Gebiet und machte einen Quantensprung , wenn es um das schnelle Freistellen von einzelnen Anlagenequipments bis hin zu kompletten Anlagen im Tagesbetrieb sowie bei Turnarounds ging. Anlagen konnten von nun an in kürzester Zeit freigestellt werden von Gatsch, Benzol, anderen Kohlenwasserstoffen, Schwefeleisen usw. zur  Entlastung von Boden, Wasser und Luft.

Selbstverständlich mit sparsamsten Einsatz aller Ressourcen.